Das passiert, wenn Ihr Natriumspiegel zu niedrig ist

-
Das passiert, wenn Ihr Natriumspiegel zu niedrig ist

Wenn der Natriumspiegel zu niedrig ist, reagiert der Körper mit schmerzhaften Symptomen. Was genau verursacht diese fiesen Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit und schmerzhafte Muskelkrämpfe?

SaltStick wurde auf der Grundlage des Wissens gegründet, dass ein angemessener Natriumspiegel zusammen mit anderen Schlüsselelektrolyten wie Kalium, Kalzium und Magnesium für die sportliche Ausdauer von grundlegender Bedeutung ist. Um eine optimale Leistung zu erzielen, muss ein Sportler diese Elektrolyte ersetzen, die während des Trainings verloren gehen. Wenn sie nicht aufgefüllt werden, kann die Leistung nachlassen, und schlimmer noch, ernstere Symptome kann auftreten.

Die Bedeutung von Natrium

Natrium ist für viele physiologische Prozesse von entscheidender Bedeutung, von der Muskelkontraktion bis zum Blutdruckmanagement. Natrium hilft auch, die Wassermenge zu regulieren, die sich in und um die Zellen herum befindet. Eine unzureichende Natriumversorgung des Körpers kann sich nachteilig auswirken und zu Hyponatriämie führen, einem Zustand, der auftritt, wenn die Natriumkonzentration im Blut ungewöhnlich niedrig ist.

Wenn dies Ausdauersportlern passiert, wird es normalerweise dadurch verursacht, dass während des Trainings zu viel Wasser getrunken wird, wodurch der Natriumgehalt im Blut mit der Zeit verdünnt wird. Dann dringt Wasser in die Körperzellen ein und sie beginnen zu schwellen. Es ist die Schwellung der Zellen, die Symptome verursacht, die häufigsten sind Übelkeit, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Lesen Sie weiter, um mehr über einige der Symptome einer Hyponatriämie zu erfahren.

Drei häufige Symptome einer Hyponatriämie

1. Kopfschmerzen

Wenn der Natriumspiegel normal ist: Die Natriumkonzentration innerhalb der Zellen (intrazelluläres Natrium) ist mit der Natriumkonzentration im Plasma außerhalb der Zellen (extrazelluläres Natrium) ausgeglichen, die durch normale Homöostase oder Selbstregulierung aufrechterhalten wird.

Wenn der Natriumspiegel zu niedrig ist: Die Konzentration von extrazellulärem Natrium wird zu niedrig, wodurch ein Ungleichgewicht entsteht. Um den Unterschied aufzulösen, absorbieren die Zellen überschüssiges Wasser, wodurch sie an Größe schwellen. Wenn die Gehirnzellen zusätzliches Wasser aufnehmen, schwillt das Gehirn an und drückt gegen den Schädel, der sich nicht ausdehnen kann. Dieser Druck verursacht Kopfschmerzen, die oft schwerwiegend sein können. Die Schwellung im Gehirn kann auch andere Symptome verursachen, wie Persönlichkeitsveränderungen, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle.

Die Reparatur: Versuchen Sie, den Natrium- und Wassergehalt auszugleichen sofort. Trinken Sie kein klares Wasser mehr; Stellen Sie stattdessen sicher, dass Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln oder Brühe ausreichend Natrium zu sich nehmen. Nur wenn der Natriumspiegel im Plasma, das die Zellen umgibt, wieder ins Gleichgewicht gebracht wird, wird das Gehirn wieder normal und entlastet den Druck, der Kopfschmerzen verursacht.

2. Muskelkrämpfe

Wenn der Natriumspiegel normal ist: Die Körperzellen verwenden Elektrolyte, um elektrische Ladungen zu leiten. Diese Ladungen helfen dem Nervensystem, Signale durch den Körper zu senden, die den Muskeln sagen, dass sie sich normal zusammenziehen und entspannen sollen.

Wenn der Natriumspiegel zu niedrig ist: Die Fähigkeit des Körpers, Signale zu senden, ist unterbrochen, sodass das Gehirn überkompensiert und zu viele elektrische Impulse sendet. Schließlich überwältigen diese Signale den Muskel und verhindern, dass er sich entspannt und sich in Muskelzuckungen oder Krämpfen manifestiert.

Die Reparatur: Stoppen oder verlangsamen Sie die Aktivität, bis die Krämpfe nachlassen. Der Verzehr von Elektrolyten kann ebenfalls helfen, insbesondere aus einer schnell absorbierenden Quelle wie z SaltStick FastChews.

3. Übelkeit

Wenn der Natriumspiegel normal ist: Zellen halten das richtige Flüssigkeitsgleichgewicht aufrecht.

Wenn der Natriumspiegel zu niedrig ist: Der Körper reagiert auf das niedrige Natrium, indem er eine weitere Verdünnung verhindert. Zusätzlich zum Bewegen von Wasser in den Zellen verhindert der Körper, dass überschüssiges Wasser durch das Verdauungssystem verbraucht wird. Dadurch wird die Aufnahme von Wasser aus dem Darm stark eingeschränkt, egal wie viel der Athlet schluckt. Das Ergebnis ist ein Magen voller Wasser, das nicht verdaut werden kann. Während des Trainings kann dies zu Übelkeit führen.

Die Reparatur: Verbrauchen Sie eine konzentrierte Elektrolytquelle, die es dem Körper ermöglicht, wieder mit der Wasseraufnahme zu beginnen. Verlassen Sie sich in Zukunft nicht mehr ausschließlich auf reines Wasser oder Sportgetränke, da diese in der Regel nicht ausreichen, um das durch Schweiß verlorene Natrium zu ersetzen.

Wer ist am stärksten von Hyponatriämie bedroht?

Die folgenden Personen sind am anfälligsten für Hyponatriämie:

  • Menschen mit Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder Dysautonomie
  • Personen, die bestimmte Medikamente wie Diuretika sowie einige Antidepressiva, Schmerzmittel und Freizeitdrogen einnehmen
  • Die Älteren
  • Menschen, die bei langem Ausdauertraining oder hochintensiven Aktivitäten, insbesondere bei Hitze, zu viel Wasser trinken

So vermeiden Sie niedrige Natriumwerte

Die richtige Elektrolytergänzung vor und während Ihrer sportlichen Veranstaltung ist zusammen mit einer angemessenen Flüssigkeitsaufnahme der Schlüssel, um Ihr Bestes zu geben und Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Muskelkrämpfe zu vermeiden. Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie SaltStick helfen kann

 

Haftungsausschluss: Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie mit einem Trainingsprogramm beginnen oder wenn Sie Medikamente einnehmen. Personen mit Bluthochdruck sollten vor der Einnahme eines Elektrolytzusatzes ebenfalls ihren Arzt konsultieren. Eine Überdosierung von Elektrolyten ist möglich, mit Symptomen wie Erbrechen und Übelkeit, und es sollte darauf geachtet werden, dass keine Elektrolytergänzung überdosiert wird.