Keto für Anfänger: Vermeiden Sie die „Keto-Grippe“ mit extra Salz

-
Keto für Anfänger: Vermeiden Sie die „Keto-Grippe“ mit extra Salz
Keto-Grippe Erfahren Sie, wie die richtige Einnahme von Elektrolyten helfen kann, die „Keto-Grippe“ zu verhindern und Ihren Diäterfolg zu unterstützen. In den letzten Jahren ist die Popularität der ketogenen Ernährung explodiert, und Anhänger teilen Geschichten über höhere Energieniveaus, erfolgreiche Gewichtsabnahme und verbesserte Konzentration. Die Diät stützt sich auf eine extreme Einschränkung von Kohlenhydraten und Proteinen und verspricht, den Körper zu trainieren, Ketone als Brennstoff zu verwenden, im Gegensatz zu Glukose, von der viele glauben, dass sie Stimmungsschwankungen und Heißhunger verursacht. Ob die ketogene Ernährung das Richtige für dich ist, hängt von deinen individuellen Vorlieben und Erfahrungen ab. Wenn Sie sich jedoch entscheiden, den Sprung zu wagen, werden Sie schnell feststellen, dass der Mineralstoffverbrauch ein Schlüsselelement für Ihren Erfolg ist. Jeder, der sich mit dieser Diät beschäftigt hat, kennt wahrscheinlich die „Keto-Grippe“ – eine zwei- bis dreiwöchige Anpassungsphase, die durch Energiemangel, Gehirnnebel, schmerzende Gelenke und Kopfschmerzen gekennzeichnet ist. Einige Diätetiker sagen, dass sie sich fühlen, als wären sie von einem Zug überfahren worden. Und doch scheinen andere überhaupt kein Problem zu haben. Ernährungsexperten wissen schon lange: Je weniger belastend die Diät ist, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Daher ist die Minimierung der „Keto-Grippe“ entscheidend, um Ihre Keto-Ziele zu erreichen, sei es Gewichtsverlust, bessere Konzentration oder verbesserte Gesundheit. Was ist das Geheimnis? Salz. Genauer gesagt eine ausgewogene Zufuhr wichtiger Mineralstoffe wie Natrium, Kalium und Magnesium.

Warum dein Körper bei der ketogenen Ernährung Salz verliert

Wenn wir Kohlenhydrate konsumieren, wandelt unser Körper sie in Glukose um, die in den Blutkreislauf aufgenommen und zu den Zellen transportiert wird, die Energie benötigen. Dieser Prozess wird durch das Hormon Insulin unterstützt, das hilft, den Glukosespiegel im Gleichgewicht zu halten. Insulin hilft dem Körper auch bei der Reabsorption von Natrium, das für eine Reihe physiologischer Prozesse, von der Blutdruckstabilisierung bis zum Schwitzen, unerlässlich ist. Erst wenn Glukose in den Blutkreislauf gelangt, schüttet der Körper Insulin aus. Bei Personen, die eine normale Menge an Kohlenhydraten zu sich nehmen – d. h. weder zu hoch noch zu niedrig – bleibt der Insulinspiegel den ganzen Tag über auf einem gesunden Niveau. Als Nebenprodukt hilft dieser Prozess, den Natriumspiegel zu regulieren, vorausgesetzt, der Natriumverbrauch ist ebenfalls normal. Mögliche Probleme können sich aus dem extrem niedrigen Kohlenhydratkonsum bei Personen ergeben, die sich an eine ketogene Ernährung halten. Ohne ausreichende Glukosespiegel wird der Körper nicht viel Insulin freisetzen, was den Natriumabsorptionsprozess unterbricht und versehentlich zu viel Natrium durch Urinieren aus dem Körper spült. Da die Spiegel anderer Elektrolyte durch die Natriumspiegel im Blut beeinflusst werden, hat dies einen Dominoeffekt, der insgesamt zu niedrigen Mineralstoffspiegeln führt.

Natrium

A Debatte bleibt über den angemessenen Natriumverbrauch, der für eine gute Gesundheit erforderlich ist. Westliche Standarddiäten neigen dazu, große Mengen an verarbeiteten Lebensmitteln zu enthalten, die voller Natrium sind. Die meisten keto-freundlichen Lebensmittel werden jedoch von Grund auf neu hergestellt, und oft lassen Keto-Neulinge das Salz weg – aufgrund ihres erneuten Fokus auf eine gesunde Ernährung. Dies kann dazu führen, dass sie über das Ziel hinausschießen und auch konsumieren wenig Natrium, sogar nach empfohlenen Standards. Trotz gut gemeinter Botschaften, weniger Salz zu essen, ist Natrium nicht per se „schlecht“. Unser Körper benötigt es, um am Leben zu bleiben, und es verursacht nur Probleme, wenn wir es im Übermaß konsumieren. Darüber hinaus sind Keto-Fans, wie oben beschrieben, aufgrund niedriger Insulinspiegel anfälliger dafür, große Mengen Natrium aus ihrem Blutkreislauf zu spülen. Wie wir in einem früheren Blogbeitrag anmerken, niedrige Natriumwerte kann unangenehm, schmerzhaft und sogar gefährlich sein. Kopfschmerzen und Müdigkeit sind die häufigsten Nebenwirkungen, aber in extremen Fällen kann ein niedriger Natriumgehalt zu Übelkeit, Bewusstlosigkeit oder im schlimmsten Fall zum Tod führen. Es ist unwahrscheinlich, dass die schwerwiegenderen Nebenwirkungen aus der Einhaltung der Keto-Diät resultieren, aber der richtige Natriumkonsum könnte alle Nebenwirkungen vollständig abwehren.

Kalium

Der Kaliumspiegel ist von Natur aus an den Natriumspiegel im Körper gebunden. Diese Elektrolyte zusammenarbeiten um den Blutdruck zu kontrollieren und die Zellen mit Nährstoffen zu versorgen, und mehrere Studien haben gezeigt, dass eine Lösung für hohe Natriumwerte darin besteht, einfach mehr Kalium in Form von Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Das heißt, wenn der Natriumspiegel sinkt, folgt Kalium diesem Beispiel. Und genau wie Natrium, niedrige Kaliumwerte kann zu ziemlich unangenehmen Nebenwirkungen führen, darunter Müdigkeit, Krämpfe und Verstopfung. Vermeiden Sie dieses Ergebnis, indem Sie den Kaliumverbrauch in Schach halten.

Magnesium

In der Sportwelt weisen viele Ernährungswissenschaftler auf einen niedrigen Magnesiumspiegel als wahrscheinlichste Ursache für Muskelkrämpfe hin. Dies liegt daran, dass Magnesium eine Schlüsselrolle bei der Übertragung neuraler Impulse an die Muskelzellen spielt und niedrige Konzentrationen dazu führen, dass der Prozess zusammenbricht. Im Vergleich zu Natrium und Kalium ist es weniger wahrscheinlich, dass Ihr Magnesiumbedarf bei einer ketogenen Ernährung verändert wird. Magnesium kann jedoch aus natürlichen Lebensmitteln schwer zu gewinnen sein, und bis zu 57 Prozent der Erwachsenen in den USA bekommen laut Angaben nicht genug davon einer Studie. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Muskeln spät in der Nacht zucken oder sich tagsüber verkrampfen, könnte ein niedriger Magnesiumspiegel schuld sein.

Vermeiden Sie die „Keto-Grippe“, indem Sie sicherstellen, dass Ihre Elektrolyte im Gleichgewicht bleiben

Zusammenfassend, Wenn der Elektrolytspiegel sinkt, können Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, geistiger Nebel und Energiemangel auftreten – klassische „Keto-Grippe“-Symptome. Aufgrund der Art und Weise, wie die ketogene Ernährung Ihre Hormone beeinflusst, sind Sie besonders anfällig für niedrige Mineralstoffwerte, wenn Sie keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen. Natrium, Kalium und Magnesium können über die Nahrung aufgenommen werden; Viele Keto-Fans bevorzugen jedoch eine Nahrungsergänzung, um sicherzustellen, dass sie genug bekommen. Dies gilt insbesondere für Sportler, die aufgrund erhöhter Schweißbildung einen höheren Elektrolytbedarf haben als ihre sitzenden Kollegen.
Mit einem Produkt wie SaltStick haben Sie den Vorteil, dass Sie genau wissen, wie viel Salz Sie Ihrer Ernährung hinzufügen – unnötiges Rätselraten entfällt und die „Keto-Grippe“ in Schach gehalten wird.
. SaltStick-Kapsel enthält 215 mg Natrium, 63 mg Kalium, 22 mg Calcium und 11 mg Magnesium. Ebenso wichtig ist, dass SaltStick keine natürlichen oder künstlichen Süßstoffe enthält, was sie für Keto zugelassen macht. Wenn Sie außerdem Koffein als hilfreich bei der Aufrechterhaltung des Energieniveaus empfinden, sollten Sie darüber nachdenken SaltStick Caps PLUS, für einen zusätzlichen Schub. Jede Kapsel enthält 30 mg Koffein. Wenn Sie mit Hilfe von SaltStick Erfolg bei der ketogenen Ernährung gefunden haben, teilen Sie uns dies in den sozialen Medien mit, indem Sie auf einen der unten stehenden Links klicken. Vielleicht schicken wir Ihnen als Dankeschön eine Flasche gratis zu! Twitter Facebook Instagram