Fünf Gründe, warum auch Golfer Elektrolyte brauchen

-
Fünf Gründe, warum auch Golfer Elektrolyte brauchen
Elektrolyte und Golf Jeder, der sich schon einmal im Golf versucht hat, weiß, dass es ein schweißtreibendes Spiel ist. Golfer, die dem vollen Sonnenlicht und feuchtem Klima ausgesetzt sind, müssen eine starke Flüssigkeitszufuhr aufrechterhalten, um unangenehme Auswirkungen von Dehydration oder niedrigen Elektrolytspiegeln abzuwehren. Leider konnten viele Spieler ihre Herangehensweise verbessern. Aufgrund von Sorgen über häufige Toilettenpausen, einer Verachtung für den Geschmack von Wasser oder schlechter Planung können Golfer ihre Leistung beeinträchtigen, indem sie sich nicht an ein gutes Ernährungsprotokoll halten. Wie Sie sehen werden, ist diese Beeinträchtigung nicht notwendig, und mit einem etwas anderen Plan können Spieler dabei helfen, die Probleme der Konzentrationsschwäche und Krämpfe abzuwehren, die aus schlechter Flüssigkeitszufuhr resultieren können, sowie ihr Spiel, ihren Spaß und ihre Punktzahl verbessern. Hier sind fünf Gründe Golfer brauchen Elektrolyte Auch. Grund 1: Golf erfordert ein hohes Maß an körperlicher Fitness Golf wird oft als Fitness-Exploit unterschätzt. Obwohl die Herzfrequenz der Spieler nicht die von Marathonläufern oder Schwimmern erreicht, erfordert das Spiel ausgiebiges Stehen, Bücken und Gehen – über mehrere Stunden im Laufe des Tages. Darüber hinaus müssen die Spieler ihre Herzfrequenz senken und sich während der Schläge intensiv konzentrieren. Aus diesem Grund betreiben die meisten Profispieler irgendeine Form von hochintensivem Training, um eine starke Fitnessbasis zu erhalten. In heißen und kalten Klimazonen wird der Körper durch lange Trainingsperioden dehydriert. Die Forschung Von Wissenschaftlern in Toronto für die Royal Canadian Golf Association durchgeführt, legten nahe, dass Spieler im Laufe einer Runde durchschnittlich etwa 2½ Pfund (oder 1.2 Kilogramm) verlieren, fast ausschließlich aufgrund von Flüssigkeitsverlust durch Schweiß. Um das geringere Blutvolumen auszugleichen, muss Ihr Herz 3-5 Mal pro Minute zusätzlich schlagen, wenn Sie auch nur ein Prozent Ihres Körpergewichts an Flüssigkeit verlieren. Eine Reduzierung um drei Prozent beeinträchtigt die Leistung erheblich, und alles darüber hinaus kann gefährlich sein. Um die Spitzenleistung aufrechtzuerhalten, muss ein Athlet sowohl Wasser als auch Elektrolyte ersetzen; andernfalls wird er oder sie gezwungen sein, langsamer zu fahren. Grund 2: Golf findet normalerweise in den wärmeren Monaten statt, während die Spieler mehrere Stunden im Freien verbringen Viele der beliebtesten Golfplätze befinden sich im Süden der Vereinigten Staaten, während Länder, die für ihre hohen Temperaturen bekannt sind – darunter Dubai und Malaysia – die Heimat von Turnieren im Ausland sind. Um den Unterschied zwischen trockener und feuchter Hitze sowie ihre unterschiedlichen Auswirkungen auf den Körper zu erfahren, können Sie unseren Blogbeitrag zu diesem Thema lesen . Aber das Endergebnis ist das gleiche: In heißen Klimazonen dehydrieren Sportler schneller, und es ist daher doppelt wichtig, eine rigorose Trinkroutine einzuführen. Grund 3: Niedrige Elektrolyte können die Konzentration beeinträchtigen Wenn Sie schon einmal eine Runde in der Hitze gespielt haben und dabei völlig unkonzentriert waren, könnte ein niedriger Elektrolytspiegel die Ursache sein. Insbesondere fünf Elektrolyte spielen eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung einer normalen menschlichen Muskelfunktion: Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium und Chlorid. Ein Mangel an einem dieser Elektrolyte wird die sportliche Leistung durch eine Reihe von subtilen bis schwerwiegenden Nebenwirkungen beeinträchtigen. Eine dieser Nebenwirkungen – ein Konzentrationsverlust – ist besonders schädlich für das Spiel eines Golfers, da der Erfolg auf dem Platz mindestens ebenso sehr ein Kampf des Geistes wie körperlich anstrengend ist. Golf und Elektrolyte Grund 4: Niedrige Elektrolyte können Muskelkrämpfe verursachen Eine zweite häufige Nebenwirkung niedriger Elektrolyte, Muskelkrämpfe, können die Leistung auf dem Golfplatz ebenfalls ernsthaft beeinträchtigen. Für einen Läufer oder Radfahrer ist ein Krampf eine schmerzhafte Erfahrung, die man mit Muskeln überwinden kann; Für einen Golfer, für den selbst kleine Fehler große Konsequenzen haben können, steht viel mehr auf dem Spiel. Krämpfe lenken nicht nur ab, sondern können auch Ihren Schwung und Ihre Biomechanik beeinträchtigen (ganz zu schweigen von der Gesundheit des Rasens ...). Vermeiden Sie die Möglichkeit, indem Sie in Ihrer Ernährungsroutine auf einen angemessenen Elektrolytspiegel achten. Grund 5: Die Umsetzung guter Trinkpraktiken ist eine einfache Lösung Einige Aspekte des Golfsports, wie z. B. schlechte Schlagmechanik oder geringe körperliche Fitness, brauchen Monate oder sogar Jahre, um überwunden zu werden. Richtige Trinkpraktiken sind jedoch eine geringere Herausforderung. Besser noch, sie stehen jedem zur Verfügung, da kein Trainer oder Zugang zu speziellen Trainingseinrichtungen erforderlich sind. Der Körper jedes Sportlers ist einzigartig, und Sie müssen ein wenig mit der richtigen Mischung aus Wasser und Elektrolyten experimentieren, bevor Sie die beste Lösung finden. Es gibt jedoch einige wichtige Best Practices, die Ihnen den Einstieg erleichtern: Sportgetränke reichen meist nicht aus: Schweiß hat typischerweise etwa 1000 mg Natrium/Liter, ein typisches Sportgetränk hat 440 mg Natrium/Liter. Wenn Sie während des Trainings nichts als Sportgetränke (oder schlimmer noch Wasser) zu sich nehmen, werden Sie irgendwann hyponatriämisch – ein gefährlicher Zustand, der durch einen niedrigen Natriumspiegel im Blut gekennzeichnet ist. Viele Sportgetränke sprechen auch keine Form der Ergänzung der anderen Schlüsselelektrolyte – Kalium, Kalzium und Magnesium – an, die möglicherweise noch weitere Krämpfe und Muskelprobleme verursachen. Schließlich enthalten viele Sportgetränke erhebliche Mengen an Einfachzucker, was ebenfalls Folgen haben kann. Eine gesunde Ernährung bildet eine starke Grundlage: Der beste Ansatz, um den ganzen Tag über ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist eine Ernährung, die reich an Vollkornprodukten, Nüssen, Obst und Gemüse ist. Diese Lebensmittelgruppen sind reich an Elektrolyten sowie unzähligen anderen Antioxidantien und gesunden sekundären Pflanzenstoffen. Bei Bedarf ergänzen: Während des Trainings kann es notwendig sein, Ihre Elektrolytzufuhr mit einem Produkt wie SaltStick zu ergänzen. Unser SaltStick Caps und SaltStick Schnellkauen wurden speziell für Sportler entwickelt und sind die einzigen Produkte ihrer Art, die so formuliert wurden, dass sie dem Elektrolytprofil, das während der Aktivität verloren geht, sehr ähnlich sind: Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium. Für empfohlene Gebrauchsanleitungen gehen Sie bitte . Selbst wenn Ihr Ziel für den Golfplatz ein reines Erholungsziel ist, kann eine angemessene Trinkroutine dennoch die Vorteile eines höheren Energieniveaus und einer höheren Konzentration bieten. Aber wenn Sie Golf als ernsthafte Fitness- oder Wettkampfbeschäftigung betrachten, ist es obligatorisch. Wie bei jeder Sportart erfordert der Wettbewerb auf höchstem Niveau in jedem Bereich, einschließlich der Ernährung, sorgfältige Aufmerksamkeit für Details. Diese Änderung ist fast kostenlos und so einfach zu implementieren – was will man mehr? Glücklicherweise kann SaltStick Ihnen helfen, den Stress aus der Planung zu nehmen, indem es Ihnen das ideale Verhältnis von Elektrolyten liefert, das dem von Schweiß nachahmt: 220 Natrium zu 63 Kalium zu 16 Kalzium zu 8 Magnesium. Unzählige Weltmeistersportler vertrauen auf SaltStick, weil unsere Produkte alles haben, was Sie für den Elektrolytersatz brauchen, und nichts extra. Erfahren Sie mehr auf www.SaltStick.com.
Haftungsausschluss: Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie mit einem Trainingsprogramm beginnen oder wenn Sie Medikamente einnehmen. Personen mit Bluthochdruck sollten vor der Einnahme eines Elektrolytpräparats auch ihren Arzt konsultieren. Eine Überdosierung von Elektrolyten ist möglich mit Symptomen wie Erbrechen und Krankheitsgefühl, und es sollte darauf geachtet werden, dass keine Elektrolytergänzung überdosiert wird.